Unsere klassischen Holzarten auf einen Blick

Holzarten für Ihre unbehandelte Fassade


Wir bieten Ihnen die umfangreiche Auswahl an unterschiedlichen Hölzern für Ihre Fassadengestaltung. Die hier gezeigten Hölzer bilden lediglich einen Ausschnitt aus unserem Programm.

 

Sibirische Lärche

Herkunft: Heimisch ist die sibirische Lärche in West-Sibirien, in den Gebirgen von Süd-Sibirien sowie in der zentralsibirischen Hochebene.

Optik: Das im Prinzip Feinjährige Erscheinungsbild mit einem geringen Splintanteil weißt ein Farbspektrum von hell braun bis hin zu leicht rötlich auf. Je nach Konstruktion ist eine schnelle Vergrauung hin bis zu einer schwarz Färbung möglich.

Mittlere Rohdichte: 602 kg/m3

Natürliche Dauerhaftigkeit: 2-3

Europäische Lärche

Herkunft: Die europäische Lärche ist hautsächlich in den Alpen Regionen Mitteleuropas sowie in Polen anzufinden. Durch die Lichtbedürftigkeit, Leichtsamigkeit sowie die Winterfrosthärte ist sie auch in höherem Regionen bis zu 2400m anzufinden. Sie besidelt vorzugsweise freie Hänge und Waldrinnen.
Optik:
Splint um 2 cm breit und blaß rötlich gelb. Kernholz gelblich braun bis rötlich braun am Licht stark nachdunkelnd
Mittlere Rohdichte: 550 – 590 kg/m3
Natürliche Dauerhaftigkeit: 3 – 4

Douglasie

Herkunft: Ursprünglich stammt die Douglasie aus Nordamerika. Ihr Hauptvorkommen zieht sich von den Hängen der Rocky Mountains bis nach Mexiko. Seit dem 19. Jahrhundert wird die Douglasie auch in Europa forstlich angebaut

Optik: Splint um 3 bis 6 cm breit, weiß bis gelblichbraun, Kernholz hellgelblich bis rotbraun, am Licht deutlich nachdunkelnd

Mittlere Rohdichte: 503 kg/m3

Natürlich Dauerhaftigkeit: 3-4

Weißtanne

Herkunft: Die Weißtanne findet man im südlichen Mitteleuropa und in Südosteuropa. In Deutschland ist sie im Süden heimisch.

Optik: variierend, blaß gelb bis fast weiß

Mittlere Rohdichte: 450 kg/m3

Natürliche Dauerhaftigkeit: 4

Western Red Ceder

Herkunft: Das in Nordamerika liegende Verbreitungsgebiet der Western Red Cedar reicht von Alaska bis nach Kalifornien sowie im Westen bis nach Montana

Optik: Splint meist 2-5cm breit, weiß und teils mit unregelmäßigen graubraunen Streifen. Kernholz gelblich braun bis dunkel rotbraun, oft im selben Stamm wechselnd. Nach längerer Belichtung des trockenen Holzes setzt eine leichte Bräunung ein, wodurch sich eine Farbangleichung ergeben kann.

Mittlere Rohdichte: 390 kg/m3

Natürliche Dauerhaftigkeit: 2

Thermisch behandelte Holzarten


Thermo-Kiefer

Herkunft: Die nordische Kiefer ist in den nass-kalten Regionen der Nordhalbkugel heimisch. Aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit und Gutwüchsigkeit wird sie in der Forstwirtschaft häufig anstelle von einheimischen Holzarten zur Wiederaufforstung genutzt

DHK: Dauerhaftigkeitsklasse 2*

Farbe: gelblich dunkelbraun

Einsaatzgebiet: Außenbereich

 

Thermo-Esche

Herkunft: Die Esche bevorzugt frische bis feuchte Böden, kann aber auch auf felsigem Gelände und trockenem Kalkböden noch gut wachsen. Anzufinden ist sie in ganz Mitteleuropa, nördlich bis nach Südschweden sowie in West- bis Mittelrussland.

DHK: Dauerhaftigkeitsklasse 1-2*

Farbe: dunkelbraun

Einsatzgebiet: Außenbereich

 

Thermo-Pappel

Herkunft: Die Pappel ist in sommergrünen Wäldern sowie an Flussläufen Mittel- und Südeuropas zuhause.

DHK: Dauerhaftigkeitsklasse 2*

Farbe: gelblich dunkelbraun

Einsatzgebiet: Außenbereich

 

Thermo-Weißtanne

Herkunft: Die Weißtanne findet man im südlichen Mitteleuropa und in Südosteuropa. In Deutschland ist sie im Süden heimisch.

DHK: Dauerhaftigkeitsklasse 2*

Farbe: gelblich dunkelbraun

Einsatzgebiet: Außenbereich